der Vikarinnen und Vikare und der Pfarrerinnen und Pfarrer in den ersten Amtsjahren der Württembergischen Landeskirche

Mittwoch
16:15
Uhr

Workshops III

Zum kreativen Ausklang gibt es nach einem langen Sitzungstag noch einmal die Gelegenheit, Workshops zu besuchen.

Folgende Workshops sind im Angebot:

  • Sara Bardoll: Kirche Kunterbunt
  • Mihaela und Robert Mađarić Beer: Alle können malen!
  • Katja Schmidt: In der Trauerwerkstatt – Mosaik und Kintsugi
  • Marilisa Sonnabend: Durch die Blume – mit Floristik über große Fragen sprechen

Sara Bardoll

Kirche Kunterbunt

Frech und wild und wundervoll hat sich das Format Kirche Kunterbunt die letzten fünf Jahre als neue Form von Kirche für junge Familien in Württemberg ausgebereitet. Im Workshop gibt ein Einblicke in die aktuelle Lebenssituation von Familien, eine Vorstellung des Kirche Kunterbunts Konzeptes, sowie vielfältige Praxiserfahrungen.

Sara Bardoll ist Teil des National-Teams Kirche Kunterbunt und Regionalkoordinatorin für Württemberg. Sie ist selbst aktiv in einer Outdoor Kirche Kunterbunt und liebt es mit Kreativität Menschen zum Glauben einzuladen. Sie ist verheiratet und Mutter von drei wilden Töchtern. Als Diakonin ist sie beim Evang. Jugendwerk in Württemberg für Kirche Kunterbunt und die Arbeit mit Familien angestellt.


Mihaela Mađarić Beer
Robert Mađarić Beer

Jeder kann malen!

„Ich kann nicht malen!“ hört man öfters – von den Konfirmanden bis zu den Seniorengruppen, alle denken, man muss für die Malerei besonders begabt sein. Das stimmt nicht! Alle können malen! Zusammen tauchen wir in die Welt der Linien und Farben, lernen einige unterhaltsame, interessante und eingängige Maltechniken und noch wichtiger – versuchen dabei die Anhaltspunkte zum „Theologisieren“ zu finden. 

Mihaela und Robert Mađarić Beer sind seit März 2024 als stellenteilendes Ehepaar die Pfarrerin und Pfarrer z.A. in der Verbundkirchengemeinde Bad Herrenalb und Bernbach. Sie haben drei Kinder, die dafür sorgen, dass das Leben im Pfarrhaus nie langweilig wird. Die beiden haben neben der Theologie die Kunstgeschichte studiert. Ihr Interesse für Kunst ist aber viel mehr als reine Theorie: sie malen, gestalten und machen gerne Kreatives.


Katja Schmidt (Quelle: Maik-Andres Schwarz)

In der Trauerwerkstatt – Mosaik und Kintsugi

Trauer ist etwas sehr Persönliches und hat viele Gesichter. Gleichzeitig ist es für viele Menschen leider ein Tabuthema und nach der Trauerfeier gilt es so schnell wie möglich wieder zurück ins Leben/in den Alltag zu finden. Wo und wie können wir als Pfarrerinnen und Pfarrer in unseren Gemeinden Räume schaffen, sich mit der eigenen Trauer auseinanderzusetzen – vielleicht auch erst Jahr(zehnt)e später? Und welche Formate eignen sich dafür neben dem „bewährten Modell“ des Trauerspaziergangs? Getreu dem Motto der HK möchte ich gerne mal ganz praktisch/kreativ werden und mit euch eine „Trauerwerkstatt“ konzipieren: Im Workshop zeige ich euch dazu die Grundlagen der Mosaikgestaltung und wir probieren die japanische Kunst Kintsugi aus. Dabei werden zerbrochene Keramikgefäße mit einem goldenen Kleber wieder zusammengeklebt. Nebenbei können wir uns darüber austauschen, wie eine solche Trauerwerkstatt in der Gemeinde praktisch umgesetzt und inhaltlich gefüllt werden könnte.                                                               

Bringt zum Workshop gerne eure zerbrochene Lieblingstasse o.ä. mit!

Katja Schmidt ist seit Januar 2024 Pfarrerin z.A. in Schlaitdorf und Altenriet und genießt es, wenn sie neue Ideen und Formate in der Gemeinde ausprobieren kann. Eins ihrer Herzensanliegen ist dabei die Trauerbegleitung auch über die Trauerfeier hinweg. Zum Mosaiken kam sie durch ihre Mutter.


Marilisa Sonnabend

Durch die Blume – mit Floristik über große Fragen sprechen

Floristik und Pfarrberuf haben vieles gemeinsam – nicht zuletzt die Momente, in denen Menschen an sie herantreten, wie etwa zu Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen. Auch unsere Kirchen wären ganz schön kahl ohne den Blumenschmuck auf dem Altar. Im Workshop gestalten wir einen schönen Herbstkranz aus gesammeltem und gestelltem Material, der sich für drinnen oder draußen eignet. Worüber wir ins Gespräch kommen, entscheiden auch die Teilnehmenden: von Bewahrung der Schöpfung über Symbole bis hin zur Lieblingsjahreszeit ist alles möglich.

(max. 12 Teilnehmende)

Bis 2022 Pfarrerin, ist Marilisa Sonnabend seit September 2022 Auszubildende in der Floristik. Sie liebt Kreativität, sei es mit Sprache, Farbe, Blumen, den Ideen sind keine Grenzen gesetzt. IhrZiel ist es, ihre beiden Berufe miteinander zu verbinden und Menschen in Gemeinden durch die Blumen miteinander ins Gespräch zu bringen über große und kleine Fragen des Lebens.